Wussten Sie schon? Quoten Teil II: Unabhängige Quoten

Festlegen von Quoten

Mit Quoten lassen sich bestimmte Verteilungen von Teilnehmermerkmalen (z.B. Repräsentativität für eine bestimmte Zielgruppe) erreichen. Im ersten Teil unserer Artikelreihe zum Thema Quoten wurde die angestrebte Verteilung durch eine hierarchische Struktur abgebildet. Dadurch sind sehr präzise Vorgaben (wie z.B. Kreuzquotierungen) möglich. Dieser Aufbau ist jedoch nicht immer notwendig bzw. gewünscht. Unabhängigen Quotenfragen können hier ein zusätzliches, nützliches Werkzeug sein.

Im zweiten Beispiel unseres ersten Quoten-Artikels wurden Quotengruppen so angelegt, dass dadurch eine Kreuzquotierung abgebildet werden konnte. Ziel war das Erreichen der folgenden Verteilung:

Verteilung: Kreuzquoten

Angestrebte Verteilung (Quoten)

Dazu wurde der unten abgebildete Quotenbaum angelegt:

quotensatz_beispiel02.png

Die Teilnehmer wurden zuerst zu je 50% in die beiden Quotengruppen männlich und weiblich aufgeteilt. Unterhalb dieser Gruppen fand jeweils eine weitere Unterteilung nach Alter statt. Auf diese Weise konnte sichergestellt werden, dass letztlich sowohl unter den weiblichen als auch unter den männlichen Teilnehmern dieselbe Altersverteilung vorlag.

Nicht immer müssen/sollen die Quoten so präzise festgelegt werden. Das obige Beispiel ist sehr einfach und im Feld relativ leicht zu erreichen, komplexe Quotenvorgaben sind in der Realität mitunter jedoch nur sehr schwer zu erfüllen, so dass eine große Zahl von Interviews durchgeführt werden müsste, um alle benötigten Teilnehmer zu finden. Oft ist es allerdings möglich, die Quoten etwas ‚freier‘ zu definieren. Ein wichtiges Werkzeug sind auch in diesem Zusammenhang unabhängige Quotenfragen.

Beispiel: Arbeiten mit ‚Unabhängigen Quoten‘

Wie zuvor sollen in diesem Beispiel wieder 100 Interviews durchgeführt werden. Wieder soll die Verteilung: 50% weiblich / 50% männlich und 50% bis 50 Jahre / 50% über 50 Jahre entsprechen. Im Gegensatz zum ursprünglichen Beispiel sollen diese Quoten jedoch unabhängig von einander erfüllt werden dürfen. Die Quoten werden also nicht gekreuzt. Die Altersverteilung unter den weiblichen/männlichen Teilnehmern (bzw. die Verteilung der Geschlechter innerhalb der beiden Altersgruppen) spielt diese Mal also keine Rolle.

Ein hierarchischer Aufbau ist daher in diesem Fall nicht nötig.

Unabhängige Quotenfragen

Unabhängige Quotenfragen: Geschlecht,Alter

Der Quotensatz benötigt so auch nur ein einziges Element (mit 100 Teilnehmern).  Ziehen Sie nun die relevanten Einfachauswahlfragen (in diesem Fall Geschlecht und Alter) in den Bereich „unabhängige Quotenfragen“. Es erscheint daraufhin automatisch ein Eintrag für jede Antwortoption. Tragen Sie hier jeweils 50 ein. Das Quotensystem lässt nun nur noch Interviews zu, für die noch freie Plätze vorhanden sind.

Hinweis 1: Im Beispiel wurden die „unabhängige Quotenfragen“ für das oberste (und in diesem Beispiel einzige) Element des Quotenbauems festgelegt. Tatsächlich kann jedes Element des Quotenbaumes mit eigenen „unabhängige Quotenfragen“ versehen werden.

Hinweis 2: Jeder Teilnehmer benötigt bei jeder unabhängigen Quotenfrage eine Antwort bei (genau) einem Item, für das in der Quote noch Plätze frei sind. Ist dies bei einer (oder mehreren) Fragen(n) nicht der Fall, so kann bei der Quotenberechnung keine Zuordnung erfolgen.

Der Quotensatz ist nun bereits vollständig definiert. Damit im Interview eine Zuweisung erfolgen kann, muss im Verlauf des Interviews an der passenden Stelle die Quotenberechnung durchgeführt werden:

Durchführung der Quotenberechnung

Durchführung der Quotenberechnung auf der zweiten Seite

(Grundsätzliche Informationen zum Aufbau von Befragungen mit aktiviertem Quotensystem finden Sie auch im Artikel: Einfache Quoten.)

Das Quotensystem stellt nun die gewünschte Verteilung der Teilnehmerangaben bei Alter und Geschlecht sicher.

Noch ein Tipp: Wenn Sie in den Quoteneinstellungen ein Passwort angeben, wird automatische eine Online-Quotenübersicht (Monitoring) erstellt, über die Sie z.B. auch unterwegs jederzeit den Verlauf der Befragung im Auge behalten können.

In kommenden Beiträgen werden wir weitere Lösungsansätze für übliche, quotenbezogene Aufgabenstellungen beschreiben. Dazu sollen auch zukünftig wieder einfache Beispiele dienen, die sich für den konkreten Fall leicht anpassen/erweitern lassen.


Falls Sie noch Fragen zu den hier angerissenen Themen haben sollten, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Weitere Informationen zum Einsatz von Quoten in Online-Befragungen finden Sie natürlich auch in unserem Handbuch.

Das könnte Ihnen auch gefallen...